Eines ist sicher: Für 2020 werden wegen der Corona-Krise Ihre Gebührenforderungen deutlich geringer ausfallen. Hinzu kommt jedoch, dass einige Ihrer Mandanten Schwierigkeiten haben werden, Sie zu bezahlen. Hier zeigt das Factoring seine Stärken.

Im Rahmen des Factorings erhalten Steuerberater ihre Gebühren in der Regel max. 36 Stunden nach Einreichung der Rechnung beim Factorer. Handelt es sich beim Factorer um eine Berufsgesellschaft, z.B. Rechtsanwaltsgesellschaft, ist die Zustimmung der Mandanten entbehrlich.

Dieser positive Aspekt kann noch dadurch verstärkt werden, dass auch die Mandanten das Factoring für ihre Forderungen nutzen. So kann der Steuerberater zum eigenen und zum Nutzen seiner Mandanten wirken.

Weitere Informationen, welche Vorteile gerade das Factoring für Steuerberater bietet, finden Sie